reflections

Über

Das bin ich

 

Alter: 33
 


Werbung




Blog

Privatsphäre im Netz

Fragen über Fragen dich mich immer wieder brennend interessieren! Lesen überhaupt Menschen meinen Blog und wann schaff ich es endlich meine CD Sammlung zu sortieren? Meinen Blog gibt es jetzt schon bereits über einem halben Jahr und ich habe es nciht geschafft einen weiteren Beitrag zu posten - Woran liegt es nur? Richtig. Die liebe Zeit fehlt mir einfach euch über die alltäglichen Ereignisse in meinem Leben zu berichten. Ich mein, seien wir doch ehrlich, viele benutzen einen Webblog wie diesen hier als Tagebuch und vergessen somit gänzlich ihre Privatsphäre. Muss das sein? Lieber sollte man doch über schöne allgemein nützliche Dinge schreiben, wie einen Kinobesuch, den man durch einen Coupon vergünstigt erhalten hat. Oder über die letzte Reise in der Gruppe nach Mallorca - dabei aber bitte nie allzu ausführlich werden. Vielleicht sollten ein paar Nutzer im WWW ihr Denken verändern, indem sie über wirklich sinnvolle Themen schreiben und nicht immer wieder zu intim werden.

1 Kommentar 27.12.10 16:50, kommentieren

Werbung


Wie man am Besten bei einer Cent-Auktionsseite gewinnt

Centauktionen erfreuen sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit in der Onlinewelt. Sie laufen auf Onlineauktionsseiten wo brandneue Produkte gewonnen werden können. Der Auktionspreis bei solchen Onlineauktionen erhöht sich bei einem Gebot jeweils nur um 1 Cent. Um ein Gebot platzieren zu können muss der Nutzer aber vorher Gebote gekauft haben, dies schwankt je nach Anbieter pro Gebot von 50 Cent bis hin zu 1,50 Euro.

 

Mach deine Hausaufgaben

Bei Centauktionen sollte der Internetnutzer erst einmal sich die Mühe machen und alles in Ruhe anschauen. Gewiss ist, dass es dort Nutzer gibt, die bereits „into the topic“ sind. So ist es nicht verwunderlich, dass man mehr Gewinnchancen hat, wenn man weiß wie viel ein Produkt letztendlich wert ist – daraus kann man schließen, inwieweit die Nachfrage nach dieser Onlineauktion auf der Seite ist.
Weiterhin sollte man sich alle verfügbaren Seiten anschauen, wie „Häufig gestellte Fragen“, „Wie funktioniert’s?“ oder auch Ratschläge, die vielleicht auch auf der Seite zu finden sind.

 

“Anfangen  ist leicht, beharren eine Kunst.“

Natürlich möchte man nicht lang warten und direkt durchstarten, aber es macht mehr Sinn klein anzufangen und den Fokus erst auf kleinere Produkte zu legen, bevor es vielleicht ein Gewinn von einem iPad oder sogar ein Auto/Motorrad wird!
Experimentiere ein wenig und schau, wie sich die Chancen verändern, wenn man das Bietverhalten ändert. Bei kleineren Onlineauktionen kann man experimentieren, bei großen und teuren Auktionen kann das experimentieren mehr schaden.

Vergleiche am Anfang vor allem wie der “Willkommens Bonus” für einen neuen registrierten Nutzer ausfällt! Bekommt man Freigebote, gibt es Extra-Gebote beim ersten Einkauf oder gibt es sogar ein Willkommensgeschenk? Manche Anbieter haben sogar ein „Bids-Zurück“-Angebot, dass Internetnutzer eine doppelte Gewinnchance einräumt.

 

Risikoloses Bieten - Ist das überhaupt möglich?

Manche Onlineauktionshäuser haben eine Sofortkaufoption in ihrer Seite eingebaut, dass den Nutzer ermöglicht das Produkt zu kaufen, auch wenn Sie die eigentliche Auktion nicht gewonnen haben. Zudem können gesetzte Gebote meist auf die Unverbindliche Preisempfehlung angerechnet werden, so dass der Nutzer meist doch noch ein Schnäppchen macht.

Shopsicherheit – eine Frage der Logos

Natürlich versprechen viele Seiten einem das Blaue vom Himmel, aber nicht immer sollte man sich “blind” registrieren. Einige Logos, wie das TÜV Logo oder das McAfee helfen den Seitenbetreiben nicht nur mehr Kunden zu gewinnen, sondern zeigen auch, dass Nutzer auf ihrer Seite in Sicherheit sind.

4.6.10 16:22, kommentieren

HALLLLOOOOO

So nachdem mein anderer blog auf blog-service nicht mehr funktionsfähig war, bin ich nun hier! Jetzt gehts los *lol*

2 Kommentare 3.6.10 18:26, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung